Wir sorgen für Aufmerksamkeit
PR
Wir bringen Sie
an Ihr Ziel
Beratung
Wir kreieren maßgeschneiderte Inhalte
Text
Einbahnstraßenschild
05.10.2015

Benjamin Blum, 05.10.2015 ‐ Heutzutage kann es sich fast kein Unternehmen mehr leisten, in den sozialen Medien nicht vertreten zu sein. Schließlich sind Facebook, Twitter & Co. die optimalen Plattformen, um Fans einer Marke mit Neuigkeiten zu versorgen oder auch neue Kunden zu generieren. Doch ganz so leicht, wie man sich das vorstellt, ist es in der Realität dann doch nicht. Selbst wer eine große Fanbase sein eigen nennen darf, muss dennoch oft um Likes und Kommentare buhlen. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen die Follower alles positiv kommentierten, was hochgeladen wurde. Selbst Katzenvideos oder Hundewelpen ziehen nur noch bedingt. Also müssen immer wieder neue, gewitzte Social-Media-Aktionen an den Start gebracht werden, um die Fans zu Begeisterungsstürmen zu bewegen. Doch leider funktioniert Viralität nicht auf Knopfdruck; eine zweite Ice Bucket Challenge zu starten, wird sicherlich nicht den gleichen Erfolg haben, wie das Original und bestenfalls für Hohn und Spott sorgen. Schlimmstenfalls entsteht ein Shitstorm, der das Image des Unternehmens nachhaltig negativ beeinflusst. Wie schnell die Fans bei nicht zu Ende gedachten Maßnahmen zurückschlagen, müssen immer wieder selbst die Social-Media-Verantwortlichen großer Konzerne erfahren. Aus diesem Grund haben wir hier die fünf größten Fauxpas im Bereich Social Media zusammengetragen – viel Spaß. Nestlé Eigentlich eine […]

Heutzutage kann es sich fast kein Unternehmen mehr leisten, in den sozialen Medien nicht vertreten zu sein. Schließlich sind Facebook, Twitter & Co. die optimalen Plattformen, um Fans einer Marke mit Neuigkeiten zu versorgen oder auch neue Kunden zu generieren. Doch ganz so leicht, wie man sich das vorstellt, ist es in der Realität dann doch nicht. Selbst wer eine große Fanbase sein eigen nennen darf, muss dennoch oft um Likes und Kommentare buhlen. Längst sind die Zeiten vorbei, in denen die Follower alles positiv kommentierten, was hochgeladen wurde. Selbst Katzenvideos oder Hundewelpen ziehen nur noch bedingt. Also müssen immer wieder neue, gewitzte Social-Media-Aktionen an den Start gebracht werden, um die Fans zu Begeisterungsstürmen zu bewegen. Doch leider funktioniert Viralität nicht auf Knopfdruck; eine zweite Ice Bucket Challenge zu starten, wird sicherlich nicht den gleichen Erfolg haben, wie das Original und bestenfalls für Hohn und Spott sorgen. Schlimmstenfalls entsteht ein Shitstorm, der das Image des Unternehmens nachhaltig negativ beeinflusst.

Wie schnell die Fans bei nicht zu Ende gedachten Maßnahmen zurückschlagen, müssen immer wieder selbst die Social-Media-Verantwortlichen großer Konzerne erfahren. Aus diesem Grund haben wir hier die fünf größten Fauxpas im Bereich Social Media zusammengetragen – viel Spaß.

Nestlé

Eigentlich eine gute Idee, die die Offenheit des Unternehmens in den Vordergrund stellen sollte: Mit dem Hashtag #fragNestlé versehene Tweets, sollten von der Social-Media-Truppe des Konzerns beantwortet werden. Mit Fragen wie „Waum hasst Ihr Regenwälder?“, „Warum liebt Ihr Kinderarbeit?“ oder „Warum lasst Ihr Kinder verhungern?“ hat wohl niemand gerechnet.

BVG

Die Berliner Verkehrsbetriebe wollten natürlich in der wohl digitalsten Stadt Deutschlands nicht hinterherhinken und haben nichts als Häme über sich ergehen lassen müssen. Unter #WeilwirDichLieben hoffte das Unternehmen, dass sich alle Leute bei ihm bedanken, weil es sie immer so zuverlässig durch die Stadt kutschiert. Dem war allerdings nicht so: „#WeilWirDichLieben gibt es selbst heute noch U-Bahnhöfe in Berlin ohne Fahrstühle. Alte und behinderte Menschen stehen ja eh nur im Weg.“ oder „Aus dem Bus geschmissen werden, weil die Lesegeräte für die elektronische »FahrCard« nicht funktionieren. BVG – #weilwirdichlieben.“ sind wohl noch einige der netten Tweets.

Pril

2011 wollte Pril seine Fans in den sozialen Netzen über ein neues Design für eine limitierte Edition abstimmen lassen. Der Favorit der Nutzer: Ein saftiges Grillhähnchen. Das fand Pril natürlich nicht so lustig und berief nachträglich eine Jury ein, die im Nachhinein das Ergebnis „korrigierte“. Die Empörung der Fans war somit vorprogrammiert.

Ing Diba

Ein nicht von der Social-Media-Abteilung selbst ausgelöster Eklat, der sich allerdings trotzdem online entlud, musste die Ing Diba erleben. Als Dirk Nowitzki als langjähriges Testimonial der Bank in einem Werbespot eine Scheibe Wurst von einer Metzgerin mit dem Hinweis bekommt, „damit Du schön wächst“, ging es los. Prompt regte sich Widerstand im Netz vonseiten aufgebrachter Vegetarier und Veganer. Die Social-Media-Abteilung – die den Shitstorm zwar nicht ausgelöst hat – machte ihn aber dennoch perfekt, indem sie die Diskussion schloss und keine neuen Kommentare mehr zuließ.

Bravo

Ja, auch das Jugendmagazin, dass eigentlich wissen müsste, wie man mit den sozialen Netzwerken umgeht – schließlich geht man davon aus, dass die Mitarbeiter alle Digital Natives sind – war vor kurzer Zeit im Auge des Sturms. Die Tipps, wie sich ein Mädchen verhalten sollte, um einen Jungen zu umgarnen, löste eine Welle an Kommentaren empörter Eltern los, die sich über das rückständige Frauenbild ärgerten, dass das Jugendmagazin präsentierte.

Auf Tipp Nummer 37: „Wirf öfter Dein Haar lässig zurück. So weckst Du seinen Jagdinstinkt.“ reagierte eine Twitter-Userin mit folgendem Tweet: Und am besten mach ich dann noch Tiergeräusche, damit unser Jäger auch Pfeil und Bogen rausholt…

Bildquelle: pixabay

▾   Weitere News   ▾
Ob Startup, klein- oder mittelständisches Unter-
nehmen oder Konzern: Ihr Erfolg hängt in ho-
hem Maße von der Bekanntheit ab. Nur wenn
Ihre potenziellen Kunden Sie kennen, finden sie
auch den Weg zu Ihnen. Wir unterstützen Sie da-
bei, mediale Aufmerksamkeit zu erzeugen.
Ausgehend von Ihren Zielen erarbeitet Ihre
PR-Agentur in Berlin mit Ihnen maßgeschneiderte
Konzepte, damit Sie diese erreichen. Mit einem
objektiven Blick und fachlicher Expertise
geben wir Ihnen dafür das individuelle,
strategische Rüstzeug mit auf den Weg.
Wir finden die richtigen Worte für Textaufträge
jeglicher Art. Egal ob Content für Webseiten,
Fachartikel, Blogtexte oder redaktionelle Bei-
träge gefragt sind – mit unserer Liebe zum ge-
schriebenen Wort und kreativen Ideen lassen
wir Sie on- wie auch offline glänzen.

PR

  • Erarbeitung individueller PR-Strategien und -Konzepte (Zieldefinition, Ideenentwicklung, Positionierung, Definition von Zielgruppen etc.)
  • Operative Umsetzung der Strategie
  • Erstellung individueller Themen- und Aktionspläne
  • Erstellung von PR-Kits (Boiler Plates, Fact Sheets, Broschüren, Flyer etc.)
  • Verfassen von PR-Texten (Unternehmenspapiere, Interviews, Messeunterlagen, Fachartikel, Redebeiträge, Editorials, Blogbeiträge etc.)
  • Optimierung von Texten und Pressemitteilungen für Suchmaschinen
  • Vereinbarung von Exklusivberichterstattung mit Medienvertretern
  • Erstellung individueller Presseverteiler
  • Versand der Pressemitteilungen an Journalisten und Presseportale
  • Telefonie und Kontaktaufnahme mit: Medienvertretern, Kooperationspartnern, Sponsoren etc.
  • Zusammenarbeit mit Print, TV, Radio und Onlinemedien
  • Organisation von Presse-Events (Redaktionsbesuche, Pressekonferenzen, Journalistenreisen etc.)
  • Blogger Relations
  • Organisation spezieller PR-Aktionen und -Events

Beratung

  • Analyse des IST-Zustandes
  • Definition von PR-Zielen
  • Konzeption von PR-Strategien (Definition von Zielgruppen, Ideenentwicklung, Positionierung etc.)
  • Erarbeitung von Handlungsempfehlungen
  • Festlegung relevanter Zielmedien
  • Beratung in allen Fragen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Profiling

Social Media

  • Erarbeitung individueller PR-Strategien und -Konzepte (Zieldefinition, Ideenentwicklung, Positionierung, Definition von Zielgruppen etc.)
  • Operative Umsetzung der Strategie
  • Erstellung individueller Themen- und Aktionspläne
  • Erstellung von PR-Kits (Boiler Plates, Fact Sheets, Broschüren, Flyer etc.)

PR-Schulungen und Workshops

  • Wie kann PR Unternehmen von Nutzen sein?
  • Wie können Unternehmen PR sinnvoll ein- beziehungsweise umsetzen?
  • Wann macht PR für ein Unternehmen Sinn?

Text

Wir erstellen und redigieren:

  • Webseitencontent
  • Unternehmenspapiere und Messeunterlagen
  • Fachartikel/Autorenbeiträge
  • Broschüren und Flyer
  • Werbematerialien
  • Editorials
  • Blogbeiträge
  • Redaktionelle Artikel